Radostina Kostadinova

Radostina Kostadinova

Geboren in Bulgarien am 18.August in Shumen, einer kleinen Stadt in der Nähe der Schwarzmeer-Küste, zeigte ich schon in jungen Jahren starkes Interesse an diversen Künsten: Musik, Literatur, besonders Malen. Im zarten Alter von grad 5 Jahren gelang es einem meiner frühen Bilder, in einem renommierten bulgarischen Kinder-Magazin abgebildet zu werden.

Später schlug ich in meinem Leben doch eine andere Richtung ein: ich studierte Mathematik an der St.Kliment Ohridski-Universität zu Sofia und schrieb 2006 meine Arbeit zum Dr. rer. Nat. an der Technischen Universität München.

Ich arbeitete eine Zeit lang versicherungs- und banktechnisch, gleichzeitig kümmerte ich mich natürlich um meine Kinder. Inzwischen habe ich drei wundervolle Jungs.

Ab 2006 bis 2016 lebte ich in Luxemburg. Im Jahre 2008 gab ich einen Job in einer Bank auf und widmete mich wieder der Malerei. Verschiedene Intensiv-Kurse für Malerei und Zeichnen schulten mich bei diversen Größen der heutigen Künstler-Szene.

Von 2012 an studierte ich die Malerei beim bulgarischen Grafik-Designer Kamen Popov.

So entstanden meine ersten Werke innerhalb grad dieser Zeit als Ergebnis seiner intensiven Lehren.

Kamen Popov starb unerwartet am 19. Februar 2015.

Ich übte mich weiter in der Entwicklung meines eigenen Stiles, auch unter der Anleitung der Künstler Nikolay Panayotov oder Guy Toso.

Seit Sommer 2016 lebe ich in Wien, widme mich weiter der Kunst in verschiedenen Richtungen. Projekte, Installationen, auch unter Verwendung des Themas Recycling und Umwelt einschließlich passender Materialien und Techniken.

Jede meiner Kompositionen entsteht für mich, wie ein Kind aufwächst. Unter meiner Hände Kraft und meines Geistes Einfluß gebe ich jedem neuen Werk die Kraft und Liebe, die es braucht, um zu gedeihen, im Sinn stets das fertige Werk als ein Stück meines Weges, dessen Richtung sich auch ändern kann, wie alles im Leben sich verändert im Laufe der Zeit. Diese Freiheit gebe ich meinen Werken mit, sie ist unabdingbar für das, was ich mit meiner Kunst auszudrücken wünsche.